Offensive Tanz

Lilith Borchert

Choreograf:innen Workshop mit Bérengère Valour

Ein Tanzstück für ein junges Publikum kreieren: Wie fängt man an?

Du hast eine Minute Zeit! Schreibe alles auf, was dir zum Begriff „Tanz“ einfällt. Danach zum Begriff „Kreation“. Dann zu „Kindheit“.

Schnell breitet sich ein Assoziationsteppich aus gelb-leuchtenden Post-its auf dem Tanzboden aus, der die Bandbreite und die Vielfältigkeit des Themas widerspiegelt, um das es in dem zweitägigen Workshop gehen wird.

Im Rahmen der Offensive Tanz lud PURPLE – internationales Tanzfestival für junges Publikum erstmalig am 1. und 2. April zu einem Workshop für Choreograf:innen ein. Der Workshop wurde von Bérengère Valour, Tänzerin und Choreografin sowie Spezialistin für den Bereich Tanzkreation und Tanzpädagogik für junges Publikum, geleitet.

Sensibel, experimentierfreudig, praxisorientiert und ausgehend von den Ideen der Teilnehmer:innen navigierte Bérengère Valour die Gruppe an den beiden Workshop-Tagen durch verschiede Kompositionsaufgaben, Tanzspiele und Gruppenarbeiten. Die Schnittgerade Tanz, Kreation und Kindheit gab dabei immer wieder Orientierung, aber auch Anlass zur regen Diskussion.

Was macht ein gutes Stück für junges Publikum aus? Wie sehen Kinder Tanz? Was weckt ihre Neugier und hält ihre Aufmerksamkeit? Wie können wir von Kinderaugen lernen und welche Ideen für Choreografien können wir daraus entwickeln?

Immer wieder wechselten die Teilnehmer:innen dabei zwischen den Rollen der Kreierenden, der Tanzenden, der Zuschauenden. Der Prozess einer Stückentwicklung wurde so aus verschieden Perspektiven beleuchtet, reflektiert, selbst ausprobiert. Dabei kristallisierten sich unterschiedliche Arbeitsmethoden und Kompositionsansätze heraus, die einen ideenreichen Pool an choreografischen Tools und Hilfsmitteln bildeten.

Oft wählte Bérengère Valour dabei (Alltags-)Objekte und Materialien als Ausgangspunkte choreografischer Untersuchungen und als Inspiration für die Entwicklung von Bewegungsmaterialien. Von der Alufolie, der Zahnbürste, Papierfliegern, bis zu von ihr selbst herausgegebenen und eigen konzipierten „livres graphiques de danse“ (grafische Tanzbücher) ist alles dabei. Alles Dinge, die unsere Vorstellungskraft und Fantasie, aber auch unseren Körper in Bewegung bringen – uns ästhetische Tanzerfahrungen schenken können.

Bérengère Valour’s Arbeit und persönliche Erfahrungen, die sie mit der Gruppe teilte, machten deutlich, dass es für sie bei der Stückentwicklung für ein junges Publikum weniger darum geht, eine neue Generation von Zuschauer:innen für den zeitgenössischen Tanz zu erziehen, sondern vielmehr darum, jungen Menschen eine Begegnung mit ihrem eigenen Körper zu ermöglichen, Tanz spürbar zu machen, zu berühren, tänzerische Momente zu schaffen, die sich im Idealfall physisch und emotional abspeichern und uns so ein Leben lang erhalten bleiben.

Die große Freude darüber, endlich zusammenzukommen, war allen Teilnehmer:innen anzumerken. Denn der lang geplante Workshop für Choreografinnen hätte eigentlich bereits im Januar 2022 stattfinden sollen. Die pandemische Realität sorgt jedoch immer wieder für neue Herausforderungen. Umso schöner, wenn man diese auch mal vergessen darf, zwischenmenschliche Begegnungen wieder in den Fokus rücken und man sich als Gruppe gemeinsam physisch im Raum ausprobieren und austauschen kann. Dafür, dass das hier gelungen ist, danken wir Bérengère!

Lilith Borchert gehört zum Organisationsteam von PURPLE und ist zuständig für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bei tanznetz.de – Internetportal für professionellen Tanz. Seit einiger Zeit schreibt sie dort auch Texte über Tanz.